bwNET100G+

Mit der Konsolidierung diverser IT-Dienste an den Rechenzentren der Universitäten in Baden-Württemberg steigen zunehmend die Anforderungen an das zugrundeliegende Netz, um den Nutzern weiterhin die gewohnte Quality of Experience liefern zu können. Mit bwNET100G+ wurde somit ein weiteres Landesprojekt gefördert, dass den Ausbau des Landeshochschulnetzes und die Innovationskraft innerhalb der Universitätsnetze unterstützen soll. Im Fokus stehen die folgenden Themenkomplexe:

In der ersten Phase des Projektes wurde an jeden der teilnehmenden Standorte eine flexible High-Performance Zone (FHP-Zone) errichtet. Jede FHP-Zone besteht aus einem unabhängigen Serverschrank, in dem die Projekthardware untergebracht ist. Bei der Hardware handelt es sich im moderne Komponenten die Experimente im Bereich von Software-Defined-Networks und Hochgeschwindigkeitsnetzen begünstigen.

Im Gegensatz zu anderen bw*-Projekten arbeiten an bwNET100G+ Forschergruppen und Rechenzentrumsbetreiber eng verzahnt miteinander. An jedem Standort gibt es je einen Rechenzentrumsmitarbeiter sowie einen wissenschaftlichen Mitarbeiter an den teilnehmenden Instituten, die für die Arbeit am Projekt verantwortlich sind. Ein weiterer Mitarbeiter unterstützt das Projekt direkt vom BelWü aus.

Neben der praktischen Evaluation neuer Technologien, sind die Mitarbeiter an den Rechenzentren dafür verantwortlich mit bwNET100G+ einen weiteren Dienst für die Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg zu etablieren. Externe Einrichtungen können Hardware in Form von Servern und Switchen buchen und in einem landesweiten Weitverkehrsnetz ihre Experimente durchführen.

de/start.txt · Last modified: 2016/09/07 14:20 by Andre Hafner